Aktualisiert am 1. Juni 2020

Vandalismus ist ein großes Problem für Aufzugseigner: Schäden durch unsachgemäßen Gebrauch oder mutwillige Beschädigung beeinträchtigen sowohl die Verfügbarkeit von Aufzügen als auch die Sicherheit der Passagiere. EN 81-71:2005 ist ein harmonisierter europäischer Standard, der zusätzliche Maßnahmen zum Vandalismusschutz beschreibt, die umgesetzt werden können, um Aufzugsinstallationen besser zu sichern.

Wann muss die Aufzugsnorm EN 81-70 beachtet werden?

N81-71 kann bei allen Aufzügen angewandt werden, die in Gebäuden installiert werden, in denen Vandalismus ein bekanntes Problem ist oder wo ein Risiko für Vandalismus besteht.

Anhang A der Aufzugsnorm EN81-71 enthält eine Reihe von Kriterien zur Bestimmung der Wahrscheinlichkeit von Vandalismus, also dafür, ob Maßnahmen ergriffen werden sollten, um die jeweiligen Standorte besser gegen Vandalismus zu schützen. Unter anderem sind dies:

• Art des Gebäudes, in dem der Aufzug installiert wird. In bestimmten Gebäuden (wie etwa in Bahnhöfen, Sportstadien usw.) tritt Vandalismus erwiesenermaßen häufiger auf.
• Vorfälle von Vandalismus in der Umgebung.
• Wartezeit auf die bzw. Fahrzeit in der Fahrkabine. Die Frustration der Benutzer scheint eine Hauptursache für Vandalismus zu sein.
• Zugänglichkeit des Gebäudes. Zugangskontrollen verhindern, dass unberechtigte Personen (die mit höherer Wahrscheinlichkeit für Vandalismus verantwortlich sind) den Aufzug benutzen.
• Art der Benutzer. Unbeobachtete Benutzer neigen eher zu Vandalismus als solche, die von anderen Personen beobachtet werden.

Was bedeutet EN 81-71 für die Auswahl und Befestigung von Aufzugskomponenten in der Fahrkabine?

EN81-71 nennt drei Kategorien für Vandalismus-Sicherheit und die entsprechenden Testanforderungen für die jeweilige Kategorie.

Bezüglich der Materialien sind alle Kategorien so definiert, dass Aufzugsteile auch nach dem Auftreten von Vandalismus noch funktionieren und sicher sein müssen.

Kategorie 0 – Um ‘Kat 0’ zu entsprechen, müssen die Befestigungen den Anforderungen von EN81-20:2014.

Kategorie 1 – Zusätzlich zu den Anforderungen von Kat 0 müssen alle Befestigungen mit manipulationssicheren Befestigungen gesichert werden. Die Befestigungen müssen am schwächsten Punkt (definiert vom Hersteller) drei Stößen mit einem 1 kg schweren Schlagkörper aus einer Höhe von 0,2 m standhalten. Außerdem müssen die Befestigungen 60 Sekunden einer Flammeneinwirkung standhalten und zwar an jener Stelle, die am wahrscheinlichsten davon betroffen sein dürfte.

Kategorie 2 – Zusätzlich zu den Anforderungen von Kat 0 müssen alle Befestigungen mit zusätzlichen Befestigungen gesichert werden, die für Aufzugsbenutzer nicht sichtbar sind. Die Befestigungen müssen am schwächsten Punkt (definiert vom Hersteller) drei Stößen mit einem 1 kg schweren Schlagkörper aus einer Höhe von 1,0 m standhalten. Außerdem müssen die Befestigungen 120 Sekunden einer Flammeneinwirkung standhalten und zwar an jener Stelle, die am wahrscheinlichsten davon betroffen sein dürfte.

Um den Schlag- und Flammentest zu bestehen, müssen die Befestigungen nach diesem noch sicher zu gebrauchen (d.h. es dürfen keine scharfen Kanten entstehen) und außerdem funktionstüchtig sein. Speziell für den Flammentest gilt: zusätzlich zum oben Genannten muss das Material der Befestigung selbstlöschend sein. Eventuelle Verfärbungen dürfen keine Markierungen überdecken.

Ein Hinweis zu Aufzugs-Displays: Entstehen bei der Flammenprüfung von Aufzugs-Displays permanente Verfärbungen der Linse, die außerdem die Aufzugsinformationen verdecken, gilt der Test als nicht bestanden.

Weitere Informationen über Türdetektoren und die Auswahl eines EN81-71-konformen Produkts für Ihre Anwendung, erhalten Sie bei unseren Vertriebsbüros vor Ort.

Artikel teilen

Related Products

Setzen Sie sich wegen eines Projekts mit uns in Verbindung

Kontaktseite