Sind Sie sich der für Aufzüge geforderten sicherheitstechnischen Änderungen bewusst, die die neue Norm EN 81-20 fordert?

In diesem Beitrag erläutern wir die wichtigsten Änderungen, die erforderlich sind, um die Konformität von Aufzügen zu gewährleisten.

Im Jahr 2015 veröffentlichte das Europäische Komitee für Normung zwei neue Normen für Personen- und Lastenaufzüge, um den Komfort und die Sicherheit für den Endbenutzer zu verbessern. Die Norm, auf die wir uns in diesem Artikel konzentrieren werden, ist die EN 81-20, die die bisherigen Normen EN 81-1 und EN 81-2 ersetzt und konsolidiert. Es gab eine Übergangsfrist, in der Unternehmen ihre Aufzüge an die neuen Anforderungen anpassen konnten; diese endete im September 2017.
Danach müssen nun alle Aufzüge den neuen Sicherheitsnormen entsprechen.

Neue Anforderungen der EN 81-20 für Detektoren in Aufzugstüren

Die Aktualisierung der Verordnung, die sich direkt auf Detektoren in Aufzugstüren bezieht, ist Abschnitt 5 der EN 81-20 zu entnehmen. Die wichtigsten Änderungen sind:

  1. Der Türdetektor muss einen Schutz in einer Höhe zwischen 25 und 1.600 mm oberhalb der Türkante bieten. In den bisherigen Normen lag der obere Wert bei 1.800 mm.
  2. Der Türdetektor muss Objekte mit einem Durchmesser von mindestens 50 mm erkennen können. Nach EN 81-1 und -2 war dies nicht erforderlich. Dies ist eine wichtige Änderung, die die Hersteller von Türdetektoren kennen müssen. Um diesen Schutz im Bereich von 25 bis 1.600 mm zu gewährleisten, müssen sich über diese Länge mindestens 36 Dioden in der Türkante befinden.
  3. Wird ein Türdetektor dauerhaft blockiert, z. B. durch Kaugummi auf einer Diode, können die Türkanten nach einer voreingestellten Zeit deaktiviert werden.
  4. Im Falle einer Störung, oder wenn der Detektor der Aufzugstür deaktiviert ist, wird die kinetische Energie der Türen auf 4 Joule begrenzt und ein akustisches Signal ertönt, sobald die Türen schließen. Der Fehlerzustand der Türkante muss an die Aufzugssteuerung übermittelt werden, um die Schließkraft der Aufzugstüren entsprechend zu begrenzen (über einen einfachen, in den Türdetektor integrierten Diagnoseausgang).

Detektoren wie z. B. Lichtvorhänge erfüllen diese Anforderungen, gewährleisten die Einhaltung der Vorschriften und garantieren absolute Sicherheit für den Kunden.

Hat die EN 81-20 Auswirkungen auf die Wartung und Modernisierung von Aufzügen?

Die EN 81-20 stellt erhöhte Anforderungen an die Türsicherung für neue Aufzüge und bietet klare Richtlinien, die bestehende Aufzüge übernehmen müssen, um die Einhaltung der Vorschriften zu gewährleisten.

Dadurch wird sichergestellt, dass die Sicherheitsstandards für Aufzüge in der gesamten Branche einheitlich sind und die Benutzer stets höchsten Schutz genießen. Die bedeutet auch eine Vereinfachung der Lagerhaltung und der unterschiedlichen Ansichten über die Anforderungen.

Weitere Informationen zu Türdetektoren und zur Auswahl eines EN 81-20-konformen Produkts für Ihren Aufzug erhalten Sie von Ihrer örtlichen Avire-Niederlassung.

EN81-20 war ursprünglich nicht für die Aufzugsmodernisierung oder -wartung gedacht. Jedoch hat sich die Branche dazu entschlossen, die neue Aufzugsnorm in allen Aspekten sowohl beim Aufzugbau als auch bei der Wartung umzusetzen. So ist gewährleistet, dass die Standards für die Sicherheit jedes Aufzugs branchenweit einheitlich sind und die Nutzer stets ein Höchstmaß an Schutz genießen. Außerdem bedeutet es eine Vereinfachung bei der Lagerhaltung sowie hinsichtlich verschiedener Auffassungen bezüglich der Anforderungen.

Weitere Informationen über Türdetektoren und zur Auswahl eines EN81-20-konformen Produkts für Ihre Anwendung erhalten Sie bei Ihrem Avire-Vertriebsbüro vor Ort.Näheres unte.

Artikel teilen

Related Products

Setzen Sie sich wegen eines Projekts mit uns in Verbindung

Kontaktseite